BSV Bingum 04.11.2018 5 : 2

OSTFRIESISCHER KURIER

RSV Visquard bleibt nach 2:5 weiterhin tief unten drin

ABSTIEGSKAMPF Krummhörner nutzen Chancen nicht und werden vom BSV Bingum bestraft

BINGUM/SJA – „Wenn wir nichtgegen diese Mannschaft gewinnen, weiß ich nicht, gegen wen wir überhaupt noch gewinnen wollen“, sagte Visquards Trainer Stefan Eeten beim Halbzeit-Rückstand von 1:2 während der Pause zu seinen Spielern. Der Abstiegskandidat der Fußball-Ostfrieslandliga war in der ersten Hälfte seinem Kontrahenten mindestens ebenbürtig, doch am Ende zahlte der Aufsteiger wieder Lehrgeld. Die keineswegs überzeugenden Bingumer siegten deutlich mit 5:2. „Es hat nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern die Mannschaft, die die Tore erzielt“, fasste Eeten nüchtern zusammen. Sein Team nutzte erneut seine zahlreichen Gelegenheiten nicht, kassierte vermeidbare Gegentreffer und wartet somit weiterhin auf den ersten Sieg auf fremden Platz. Es passte zum Spiel, dass die Bingumer zwei Strafstöße zugesprochen bekamen, die beide von BSV-Torjäger Sascha Büürma sicher verwandelt wurden. Beim ersten Elfmeter beim Zwischenstand von 1:1 wurde Joel Smidt unglücklich an die Hand geschossen (37.), während beim zweiten Strafstoß zum 3:1 Sascha Eeten seinen Gegenspieler von den Beinen holte (51.). Dass der Bingumer Marco Roolfs mit einem fulminanten Freistoß aus 25 Metern direkt in den Winkel (18.) auch noch die RSV-Führung von Jens Eeten (18.) egalisierte, passte zum unglücklichen Bild, das der RSV derzeit in der Ostfrieslandliga abgibt. Nachdem bereits in den ersten 45 Minuten Carsten Weyers (17.) und Jens Eeten (30.) gute Gelegenheiten ausließen, schafften es auch nach dem Wechsel weitere RSV-Spieler nicht, die Kugel über die Linie zu bugsieren. Dies gelang nur Carsten Weyers einmal, als er zum zwischenzeitlichen 2:3 verkürzte (55.). Der Anschluss gab den Gästen zwar noch einmal Aufwind, doch dieser dauerte noch 180 Sekunden an, dann schlug es schon wieder ein im Kasten: Jusus Lüttmann traf (58.). Den Endstand stellte Sebastian Konken nach einem Konter her (77.). Sonnabend erwartet Visquard den SVHage.

RSV Visquard: Stachowiak, van Gerpen, Smidt, Schwidder, Wiltfang, Weyers, J. Eeten, Wübbena (55. M. Eeten), S. Eeten, Harms, St. Eeten jun. (55. Ukena).

Tore: 0:1 J. Eeten (18.), 1:1 Roolfs (22.), 2:1 Sascha Büürma (37., HE), 3:1 Sascha Büürma (51., FE), 3:2 Weyers (55.), 4:2 Lüttmann (58.), 5:2 Konken (77.).

Ärgerlich. Die RSV-Elf von Stefan Eeten konnte beim Tabellennachbarn Bingum nicht punkten. FOTO: TEBBEN-WILLGRUBS

 

RSV Visquard : Eintracht Plaggenburg 30.09.18 2:0

RSV Visquard gelingt mit einem 2:0-Erfolg der Befreiungsschlag

ABSTIEGSKAMPF Gegen Plaggenburg gelingt der zweite Dreier

VISQUARD/ISH – Vielleicht war es das gemeinsame Essen vorher, vielleicht der Geburtstag des Trainers – der RSV Visquard holte am Sonntag seinen zweiten Saisonsieg in der Fußball-Ostfrieslandliga. Beim 2:0-Erfolg über Eintracht Plaggenburg überzeugten die Krummhörner mit einer tadellosen Leistung.

Tatsächlich hatten die Gäste kaum etwas entgegenzusetzen, die Visquarder machten von Beginn an Druck und hatten vor dem ersten Treffer von Carsten Weyers nach einer Viertelstunde schon zwei gute Torgelegenheiten ausgelassen. Weyers traf nach einem Freistoß von Joel Smidt, der einen langen Ball auf Marco van Gerpen spielte. Weyers ließ Plaggenburgs Keeper keine Abwehrchance.

Auch in der Folgezeit bestimmten die Gastgeber das Spielgeschehen. Bis zur Pause hatte neben Weyers auch Jens Eeten den zweiten Treffer auf dem Fuß. Plaggenburg kam nur selten gefährlich nach vorn, im Zweifel parierte RSV-Keeper Jann Mulder. Auch im zweiten Durchgang waren die Visquarder durchweg spielbestimmend. Joel Smidt zielte nach einer Ecke knapp übers Tor, Stefan Eeten schoss nach etwa einer Stunde knapp am Kasten vorbei. Die Gäste hatten ihre beste Szene nach gut 50 Minuten, als Ole Wiltfang das Leder für den schon geschlagenen Torwart auf der Linie retten musste.

Danach gehörte das Feld allein dem Gastgeber, dem nach 70 Minuten der entscheidende zweite Treffer gelang. Nach einem Freistoß zog Christian Eeten voll ab, seine scharfe Hereingabe wurde unhaltbar abgefälscht. In der Schlussphase hatten die Gäste noch eine gute Möglichkeit, das Leder landete aber an der Latte. Für die Visquarder kam der Sieg einem Befreiungsschlag gleich. Sie haben nun direkt Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle.

RSV Visquard: Mudder, van Gerpen, Smidt, Schwidder, Wiltfang, Weyers, J. Eeten, Chr. Eeten, E. Eeten, S. Eeten, St. Eeten, Habbena, Wiltfang, Wübbena.

Tore: 1:0Weyers (15.), 2:0 Chr. Eeten (70.).

 

 

RSV Visquard : FC Dunum 15.09.18 3:3

Ostfriesischer Kurier

Schwere Verletzung beim 3:3 Beim späten Remis des RSV prallte Mirco Harms unglücklich mit einem Mitspieler zusammen. VISQUARD/BUP –Am Ende wussten die Fußballer des RSV Visquard nicht so recht, ob sie sich über das 3:3 gegen den abstiegsgefährdeten SC Dunum freuen sollten. Die Krummhörner verbuchten eigentlich ausreichend Chancen für ihren zweiten Sieg in der Fußball-Ostfrieslandliga. Weil der Aufsteiger diese aber nicht nutzte, geriet er gegen die cleveren, aber keineswegs überzeugenden Gäste ins Hintertreffen. Kurz vor Schluss markierte Stefan Eeten jun. noch den Ausgleich für den RSV. Überschattet wurde die Partie von der schweren Verletzung des Visquarders Mirco Harms. Mitte der ersten Halbzeit prallte er unglücklich bei einem Kopfball mit seinem eigenen Mitspieler Sascha Eeten zusammen. Dabei zog sich Mirco Harms einen Jochbein- und einen Nasenbeinbruch zu. Der RSV-Spieler wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Zum Spiel: Die Gastgeber übernahmen sofort das Kommando. „Wir hätten früh mit 4:0 führen müssen“, sagt Co-Trainer Maik Eeten, der Stefan Eeten vertrat. Das 1:0 durch Timon Wübbena per Heber war überfällig. Die Platzherren verließen aber ihre spielerische Linie. Der SC Dunum antwortete mit einfachen Mitteln und das erfolgreich: Zu Beginn der zweiten Halbzeit lag Visquard plötzlich 1:2 zurück. Keeper Markus Janssen verhinderte mit einem abgewehrten Strafstoß sogar einen höheren Rückstand. Der eingewechselte Carsten Weyers sorgte für den ersten Ausgleich. Als Dunum mit einem aus 20 Metern direkt verwandelten Freistoß wieder in Front zog, war Visquard einer Niederlage nahe. Doch der gut aufgelegte Stefan Eeten jun. rettete den Punkt. Vom Innenpfosten landete der Ball im Netz. RSV Visquard: Janssen, van Gerpen, Schwidder, Wiltfang, Jens Eeten, Eike Eeten, Jonas Harms, Wübbena (75. Lingott), Sascha Eeten (46. Weyers), Mirco Harms (25. van Loock), Stefan Eeten jun. Tore: 1:0 Wübbena (16.), 1:1 Lackner (29.), 1:2 Tetzel (67.), 2:2 Weyers (80.), 2:3 Koop (86.), 3:2 Stefan Eeten jun. (89.).

 

SV EMS Jemgum : RSV Visquard 09.09.18 2 : 0

SV EMS Jemgum : RSV Visquard 09.09.18 2 : 0

 

 

RSV Visquard : Frisia Emden 01.09.18 3 : 1

Visquard drehte nach 1:1 auf

Fußball, Ostfrieslandliga: RSV Visquard - FC Frisia Emden 3:1

Von Ahlrich Folkerts (EZ)

Visquard. Nach der deutlichen Niederlage am Freitagabend beim FC Norden (0:6), bei der RSV-Trainer Stefan Eeten fünf Stammspieler ersetzen musste, stand nicht nur für die Krummhörner viel auf dem Spiel. Denn auch Gegner Frisia verlor am Freitag. Der RSV Visquard kam besser mit dem Druck zurecht und siegte mit einem 3:1.

Der FC Frisia fand über die gesamte Spielzeit nicht richtig ins Spiel und ließ auch den Kampfgeist vermissen, nahm die Zweikämpfe nicht so richtig an. Die RSV-Abwehr um Daniel Schwidder oder Torwart Nico Stachowiak stand sicher.

Anders die Visquarder, die von ihrem sehr gut eingestellt waren. Sie kauften von Beginn an den Frisianern den Schneid ab und hatten so in der ersten Halbzeit die besseren Chancen. Die erste davon hatte Jens Eeten, als er Mirco Duif zu einer Glanz-parade zwang(12.). Bis zur Führung dauerte es jedoch bis zur 43. Minute, als Ole Wiltfang sich über die rechte Seite zwar durch setzte, doch den Ball verlor und Glück hatte, dass die FCF-Abwehr ihn vertendelte. Wiltfang erzielte im Nachsetzen die 1:0-Führung.

Nach dem Wechsel dominierte weiterhin der RSV Visquard. Umso überraschender fiel das 1:1 nach einem Schuss von Timo Wietjes (55.). Doch das war es auch. Die Visquarder drehten mächtig auf und erarbeitete sich Chancen. Eine völlig überflüssige Aktion führte in der 85. Minute zu einem Elfmeter. Timon Wübbena wurde umgestoßen, obwohl der Ball nicht in der Nähe war. Den fälligen Elfer verwandelte Jens Eeten

eiskalt zum 2:1. In der Nachspielzeit flankte Wiltfang von der linken Seite über die gesamte Frisianer Abwehr und Wübbena drosch das Leder in die Maschen (92.).

Stefan Eeten, Trainer RSV Visquard: „Ein hochverdienter Sieg sich für uns, wir haben endlich mal wieder die alte Visquarder Tugend gezeigt.”

Matthias Rosenfeld, Trainer FC Frisia Emden:„Wir haben hier eine katastrophale Leistung abgeliefert. Das ist der absolute Tiefpunkt.”

Tore: 1:0 Ole Wiltfang (43.) 1:1Timo Wietjes (55.) 2:1 Jens Ee-ten(85.)3:1TimonWübbena(93.)

 RSV Visquard: Stachowiak,-van Gerpen, Schmidt, (93. Harms), Schwidder, O. Wiltfang, J. Eeten, C. Eeten, E. Eeten,(93. C. Wiltfang) , M. Harms, Mirco Zico Harms, S. Eeten jun.(70. Wübbe-na)

FC Frisia Emden: Duif - Ho-genmüller, Bokker (75. Ali ), Rosenfeld, D. Westermann, Wietjes, Lorey (85. Frerichs), Engel-mann, (75. de Boer), T. Westermann, P. Westermann

 

Schöner Angriff von den Emdern: Er brachte aber nichts ein. EZ-Bild: Folkerts

 

Norden : RSV Visquard 29.08.18 6 : 0

6:0–FC Norden baut Siegesserie aus

HEIMSPIEL Halbes Dutzend gegen RSV

NORDEN/BUP – Mit einer Rumpfmannschaft blieb der tapfere Aufsteiger RSV Visquard gestern Abend beim FC Norden chancenlos. Der neue Spitzenreiter profitierte bei seinem hohen 6:0-Sieg zunächst von zwei Schnitzern der arg dezimierten Krummhörner. Dank dieser Starthilfe lag der FCN zur Pause mit 2:0 vorn und machte darauf das halbe Dutzend voll. Die Mannschaft von Trainer Jens Dieker baute ihre imposante Startserie so auf fünf Siege in Folge aus. Der Tabellenführer Norden bleibt als einzige Elf der Fußball-Ostfrieslandliga weiter ohne Punktverlust. Auf gleich acht Stammspieler musste RSV-Trainer Stefan Eeten verzichten. Erste Gedanken an eine mögliche Absage verwarf er. Visquard trat an und wehrte sich nach Kräften. Nach dem Anfangselan mit dreiguten Chancen kam bei den Platzherren Sand ins Getriebe, weil wenig Überraschendes gegen den Defensivriegel gelang. Ihre frühe Führung durch Marek Janssen war das erste Geschenk. Auch Wilko Gerdes beim 2:0 kurz vor der Pause profitierte von der Schwäche des RSV-Keepers Nico Stachowiak bei hohen Bällen – zwei-mal landete seine verunglückte Faustabwehr direkt beim Norder Torschützen. In der zweiten Halbzeit stillte der FCN aber seinen Torhunger und sorgte von der 60. bis zur 67. Minute schnell für klare Verhältnisse.

FCN: Geiken, Fröhlich, Yalcin, Neumann, Aerts, Giesenberg (37. Gerdes), Bakker, Janssen, Schwitters, Mennenga, Fischer.

RSV Visquard: Stachowiak, Habbena, van Gerpen, Smidt, Schwidder, Wiltfang, E. Eeten, Lingott, S. Eeten, Fischer, Harms.

Tore: 1:0 Janssen (8.), 2:0 Gerdes (44.), 3:0 Neumann (60.), 4:0 Geiken (FE, 63.), 5:0 Gerdes (67.), 6:0 Fischer (83.).

 

Dauerdruck. Nach einem 2:0 zur Pause legte der FC Norden –am Ball Alexander Aerts – kräftig nach. FOTO: SAATHOFF

 

2. Runde Kreispokal

Entscheidung fiel erst vom Punkt
Kreispokal: FC Loquard - RSV Visquard 1:1
Von Dirk de Vries und Christian Zeiß Loquard. In der 2. Runde des Kreispokals hat es nach einem zähen Kampf ein 1:1-Unentschieden in der regulären Spielzeit im Krummhörner Duell des FC Loquard mit dem RSV Visquard gegeben. Das Elfmeterschieße entschieden die Gäste mit 3:1 für sich, weil die Gastgeber gleich dreimal vom Punkt scheiterten. Die Loquarder begannen recht forsch, wollten dem Spiel schnell ihren Stempel aufdrücken. Visquard stand tief, Trainer Stefan Eeten musste auf drei Stammspieler verzichten, und auch Ole Wiltfang (verletzt) war nicht mit von der Partie. Das offensive FCL-Spiel spielte dem RSV allerdings in die Karten, denn sie verlegten sich auf kleine, gefährliche Nadelstiche. Deshalb standen die Loquarder auch hinten eng am Mann und ließen den Gästen kaum Raum. Ein Problem für beide Teams: Durch den einsetzenden Regen kurz vor Spielbeginn war der Boden ziemlich rutschig. Und das ließ kein richtig gutes Spiel zu, denn die Filigrantechniker konnten ihr Potenzial nicht ausspielen. Mit zunehmender Spieldauer wurde der RSV Visquard allerdings etwas frecher und versuchte, die eine oder andere Möglichkeit herauszuspielen. Bis dahin hatte der FC Loquard die glasklaren Chancen - nutzte sie nur zum Leidwesen der vielen Zuschauer nicht. In der 38. Minute sollte sich das rächen, denn der Gastgeber bekam den Ball nicht weg, in der Mitte stand Joel-Patrick Smidt frei, und der traf zur bis dato überraschenden 1:0-Führung der Visquarder. Bis zur Pause drängte Loquard, hatte wieder Möglichkeiten, vertendelte aber auch zu oft den Ball. Gradliniger wäre in mancher Situation besser gewesen. Nach dem Wechsel versuchte Popp, durch frische Leute neuen Schwung in die Partie zu bringen. Doch Visquard stand hinten zwar nicht sattelfest, aber immerhin sicher genug, um die Null zu halten - bis fast zum Schluss. Dann schlug Tobias Geiken zu, der einen Ball über den gut haltenden Nico
Stachowiak lupfte (88.). Fast wäre noch das Siegtor des FCL gefallen. Im anschließenden Elfmeterschießen trafen die Visquarder besser, setzten sich mit 3:1 durch und ziehen damit in die nächste Runde ein.

 

RSV Visquard : SV Wallinghausen 26.08.18

RSV Visquard eiskalt erwischt

Fußball, Ostfrieslandliga: RSV Visquard - SV Wallinghausen 0:5

Von Ahlrich Folkerts (EZ)
Visquard. Das Spiel in der Ostfrieslandliga zwischen dem RSV Visquard und Wallinghausen hat die eindeutig bessere
Mannschaft auch in der Höhe gewonnen. Ehe sich die Hausherren aus der Krummhörn versahen, lagen sie schon
mit 0:3 hinten (9. Minute). Von diesem Schock erholten sich die Rasensportler nicht mehr. Der SV Wallinghausen ergriff
von Anfang an die Initiative und ließ den Gegner laufen. In der 4. Minute war die RSV-Abwehr überhaupt nicht im Bilde, und Bent Bogena nutzte die Chance, als er aus zehn Metern völlig frei zur 1:0- Führung für Wallinghasuen einschoß. Visquard hatte sich noch nicht ganz von dem Schock erholt, als Ulf Hagena nach einem schönen Dribbling das 2:0 erzielte ( 6.). Und es ging munter weiter. Marwin Dahlke setzte sich nur drei Minuten später auf der rechten Seite durch und zog aus 16 Metern aus spitzen Winkel ab, so das Niko Stachowiak den Ball mit den Fäusten zu kurz abwehrte.
Ulf Hagena köpfte aus kurzer Entfernung zum 3:0 ein. Der SV Wallinghausen wirktein der Spielanlage reifer und es war zu sehen, dass die Gäste immer den berühmten Schritt schneller am Ball waren als die Visquarder. Zum Glück für die
Krummhörner versäumten es die Gäste, die Rasensportler einfach zu überrollen. Chancen waren da, es blieb erst einmal
beim 3:0 für den SVW. Schließlich war Visquard jetzt in der Pflicht. In der 35. Minute klärte die Abwehr des RSV nach einer Ecke nicht konsequent, Nils Basse kam an den Ball und knallte das Leder zum 4:0 ins Netz. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Für RSV-Trainer Stefan Eeten ein schwerer Gang, denn wie sollte er seine Mannschaft motivieren, dass sie vielleicht das noch Unmögliche möglich machen? Denn eswarabzusehen, dass der Gast nach der Pause einen Gang rausnehmen würde. Das tat der SV Wallinghausen auch, ließ es jetzt etwas langsamer angehen. Und die Visquarder kamen etwas besser ins Spiel, ihr Trainer schien einmal mehr die richtigen Worte in der Kabine gefunden zu haben. Ihre erste Chance hatten die Krummhörner in der 51 Minute, als Ole Wildfang einen Freistoß knapp neben den Pfosten setzte. Aber insgesamt lief beim RSV nicht viel zusammen. Es fehlte irgendwie der Zugriff zum Spiel, die zündende Idee und vielleicht auch der schnelle Anschlusstreffer. Denn kämpfen können die Visquarder, das haben sie schon öfter unter Beweis gestellt. Die gut gestaffelte Wallinghausener Abwehr hatte aber leichtes Spiel bei den den Angriffsbemühungen
der Eeten- Truppe, unterband diese immer wieder schnell. Und die Gäste suchten ihrerseits immer wieder den Torerfolg, die jedoch von RSV-Torwart Niko Stachowiak vereitelt wurden. In der 75. Minute steht Bogena allerdings nach einer Ecke einmal mehr völlig frei und schoss zum 5:0 für die Gäste ein. Wallinghausen brachte den Sieg dann locker nach Hause.
Stefan Eeten Trainer RSV Visquard:“ Meine Mannschaft war an diesem Tag nervös, und machte in der Abwehr zu viele
Fehler. Das Spiel war praktisch nach zehn Minuten entschieden, weil der SV Wallinghausen seine Chancen eiskalt nutzte.“
Tore: 0:1 und 0:5 Bent Bogena (4. und 75.), 0:2 und 3:0 Ulf Hagena (6. und 9.), 0:4 Nils Basse (35.)
RSV Visquard: Nico Stachowiak, Joel-Patrick Smidt, Daniel Schwidder, Ole Wiltfang, Jens Eeten, Christian Eeten, Thorsten
Wübbena, Sascha Eeten (36.), Eike Eeten, Marek Harms, Mirco-Zico Harms, Stefan Eeten (36.), Jonas Harms

Er wurde von den Visquardern nicht überwunden: SVWTorwart Julian-Till Ahlers. EZ-Bild: Folkerts

Weene 17.08.18

Wübbena rettet Visquard einen Zähler

Weene/JAN

Das Aufgebot des RSV Visquard trat gestern Abend gut gelaunt die Heimreise aus Weene an.

Beim TuS hatte sich der Ostfrieslandliga-Aufsteiger beim  1 : 1 den zweiten Punkt im dritten Saisonspiel redlich verdient. Timon Wübbena traf kurz vor Schluss aus 25 Metern.

In Durchgang eins besaßen die Visquarder Vorteile, ließen aber einige gute Chancen aus.

In einer Szene warteten sie vergeblich auf den Elfmeterpfiff. Nach dem Wechsel war Weene am Drücker. Nach einem Freistoß war Daniel Dirks per Kopfball zum 1 : 0 erfolgreich (68.). Ole Wiltfangs Schuss wurde auf der Linie geklärt (78.), ehe Wübbena zuschlug. Einen Abpraller setzte er aus 25 Meter trocken in die Maschen.

„Das Remis geht insgesamt in Ordnung“, befand der zufriedene RSV-Trainer Stefan Eeten, dessen Team nächste Woche Heimrecht gegen Wallinghausen genießt.

Visquard: Stachowiak, van Gerpen, Smidt, J. Eeten, C. Eeten, Marek Harms, Mirco Harms, S. Eeten jun., Habbena, Schwidder, C. Wiltfang, O. Wiltfang, Weyers, E. Eeten, J. Harms, Wübbena, Janssen

Weene 17.08.18

Hitziges Spiel ohne Sieger
Fußball, Ostfrieslandliga TuS Weene - RSV Visquard 1:1 (0:0)
Aufsteiger RSV Visquard hat, unterstützt von vielen eigenen Anhängern, einen wichtigen Punkt aus Ostersander
mitgebracht. Der diesjährige Aufsteiger hat kurz vor Spielende noch den Ausgleich
erzielen können, nachdem der TuS Weene in der 69. Minute den Führungstreffer erzielt hatte. Über die ganze
Spielzeit hinweg schenkten sich beide Mannschaften nichts, es war ein temporeiches, aber auch hitziges Spiel.
Viele kleinere Nickligkeiten und Fouls ließen keinen wirklichen Spielfluss aufkommen.
Große Teile des Spiels gingen im Mittelfeld hin und her. In der ersten Halbzeit hatte Visquard die
besseren Chancen, allerdings gelang es den Krummhörnern nicht, sie auch in Tore umzumünzen. Letztendlich
ist das Unentschieden ein gerechtes Er gebnis.
Tore: 1:0 (68.), 1:1 Wübbena (85.)
RSV Visquard: Stachowiak, Marek Harms, Mirko Harms, Jens Eeten, Christian Eeten, Stefan Eeten, van Gerpen, Smidt,
Schwidder, Weyers, Wiltfang, eingewechselt Wübbena

 

 

Weene 17.08.18 OZ

TuS Weene  -   RSV Visquard   1:1 (0:0)  OZ

Zum Auswärtsspiel waren viele Visquarder Anhänger mitgereist. In den ersten 45 Minuten hatten die Gäste die besseren Chancen, die sie aber nicht nutzen konnten, sodass es  torlos in die Pause ging. In der 69. Minute gelang Weene der Führungstreffer. Nach einem Freistoß von Marcel Graver netzte Daniel Dirks zum 1:0 ein.

Danach hatten die Gastgeber mehrere Möglichkeiten zu erhöhen. Sie nutzten ihre Chancen aber nicht. Stattdessen traf der eingewechselte Timon Wübbena mit einem tollen Schuss aus 25 Metern zum 1:1 und rettet Visquard noch einen Punkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Gerechtes Unentschieden im Derby
Fußball, Ostfrieslandliga: RSV Visquard - Concordia Suurhusen 1:1 (0:1)
Von Ahlrich Folkerts
Visquard. In der Ostfrieslandliga haben sich in einer kampfbetonten Partie der Aufsteiger
RSV Visquard und SV Concordia Suurhusen mit einem 1:1- Unentschieden getrennt. Beide
Teams schenkten sich auf dem Platz der Rasensportler nichts.
Gleich zum Anstoß wollten die Gastgeber die Concorden überraschen: Carsten Weyers
sprintete nach dem Anpfiff sofort Richtung Tor, bekam den langen Ball genau in den Lauf
gespielt und stand völlig frei vor Lucas Christians - doch der Concorden Keeper reagiert
hervorragend. Das war für die Zuschauer natürlich ein gelungener Auftakt. Kurze Zeit später
(4.) kam Andreas Olk an den Ball, spielte Timo Janssen auf der linken Seite an, der fackelte
nicht lange, der Ball wurde länger und länger und senkte sich über Nico Stachowiak an den
Innenpfosten und von da ins Netz zum 0:1 für Suurhusen.
Jetzt war es ein offener Schlagabtausch, aber beide Abwehrreihen standen sicher. Auf
Visquarder Seite schlichen sich öfter unnötige Fehlpässe ein, und bei Concordia zog immer
mehr Olk die Fäden. Suurhusen versuchte es nun mit Schüssen aus der zweiten Reihe,
blieb aber erfolglos. Ab der 30. Minute wurde der RSV wieder stärker. Plötzlich war Carsten
Weyers durch, fand aber in Lucas Christians seinen Meister(35.).
Suurhusen versuchte in der zweiten Hälfte schnell, dass zweite Tor zu machen. Tammo
Kasten verfehlt aber zweimal mit Fernschüssen das Tor (54. und 56.). Ab der 60.Minute
dreht Visquard den Spieß um, und die Concorden Abwehr hat Schwerstarbeit zu verrichten.
Weyers setzte sich auf Rechtsaußen durch, spielte Wiltfang an, der eiskalt zum verdienten
Ausgleich einschoß (66.). Vier Minuten später schickte Christian Eeten mit einem langen
Pass Weyers auf die Reise, der lief bis zur Torauslinie und flankte in den Rücken der Suurhuser
Abwehr. Dort stand Mirco Harms, der aus sechzehn Metern abzog und Lucas Christians zu einer Glanzparade zwang(70.). Kurz vor Schluss erzielt Concordia noch ein Abseitstor, so dass es in einem guten Derby beim leistungsgerechten 1:1-Unentschieden blieb.
Wolfgang Niehuis, Trainer
SV Concordia Suurhusen: „Ich bin mit der kämpferischen Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden, wir wollten nach der Pause das 2:0 machen, haben aber zu wenige Torchancen herausgespielt. So muss man mit dem einen Punkt zufrieden sein.”
Stefan Eeten, Trainer RSV
Visquard: „Den klaren Torchancen nach hätten wir das Spielgewinnenmüssen, ich bin
im Nachhinein aber mit dem Punkt zufrieden.”
Tore:  0:1(4.)TimoJanssen,1:1 (66.) Ole Wiltfang
RSV Visquard: Nico Stachowiak- Marco van Gerpen, Joel-Patrick Schmitt, DanielSchwidder, Ole Wiltfang, Carsten Weyers, Jens Eeten, Eike Eeten, Christian Eeten, Timon Marek Wübbena,(46. Stefan Eeten) Mirco-Zico Harms
SV Concordia Suurhusen:
Lucas Christians, Marcus Naber, Jürgen Lingener, Helge Thiele,(51. Timo Boomgaarden) Jaan Ukena, (81. Diedrich Stromann), David Kloos,(84. Lars Lübben),Andree Janssen, Tammo Kasten, Özkan Dag, Andreas Olk

Berichte